Pedro Warnke

Pedro Warnke wurde am 22. März 1945 in Brasilien geboren und lebt seit 1954 in Deutschland, heute in Trebur.

Einen größen Teil seines Lebens hat er bei als Grafikdesigner bei der Deutschen Bundespost in Frankfurt am Main gearbeitet, - mit Blick auf Bockenheim und mit Inspirationspausen in Bockenheim. Vielleicht hat ihm dies auch die Inspiration zum "Posthörnchen" gegeben, das er kreiert hat.

Ausbildung und Beruf
Nach Schulausbildung folgen Lehre und Gesellenjahr als Schriftsetzer in Frankfurt am Main und anschließend die Ausbildung als Grafikdesigner an der Werkkunstschule in Kassel.

Kunst
1969 organisiert er gemeinsam mit seiner Frau Ursula Warnke und Walter Hoffmann in Kassel die "Operationen" im Museum Fridericianum, mit Beteiligung von über 120 Künstlern aus der gesamten Bundesrepublik. Die Kunst kommt dabei in Kassel auch auf die Straße und erobert sich erstmalig Aktionsraum in der City.

Initiative GG e.V.
Angestellt als Grafikdesigner bei der Deutschen Bundespost in Frankfurt am Main, kreiert er unter anderem für das Unternehmen das „Posthörnchen“ und gründet 1973 in Groß-Gerau mit seiner Frau und etlichen Freunden die "Initiative GG e.V.", - die IGG, eine Art Kunstverein.

Ausstellungen und Kunstförderung
Seit 1974 organisiert Pedro Warnke mit den Akteuren der Initiative über 80 Ausstellungen sowie Aktionen und Performances in Deutschland, Polen, Belgien und Frankreich. Diese sind als ein Teil seiner künstlerischen Produktion zu verstehen.

Nach einer von ihm 1990 entwickelten Konzeption von "GG perspektiv" betreut er auch diesen Förderpreis der Kreisstadt Groß-Gerau für junge Künstler, der an Studierende deutscher Kunsthochschulen vergeben wurde.

Seine eigenen bildnerischen Arbeiten zeigte Warnke bislang ausschließlich bei Einzelausstellungen in Groß-Gerau, Frankfurt am Main, Mainz, Titisee-Neustadt, Bad Honnef, Maria Laach, Lodz, Krakau und Warschau.

Jubiliäumsfeier – und -Installation
Am 22. März 2005 feiert Pedro Warnke seinen 60. Geburtstag im Kreis der Initiative GG und der Installation in Bewegung „plastique folie - bonne continuation!“ von Ingrid Zwoch.

UM FORMEN
30.07. bis 06.08.2006 >>>


Zurück

Pedro Warnke

Weiter


Verspieltes Verhängnis

Montagebilder und Installation
Die Ausstellung im Stadtmuseum Groß-Gerau wird am Freitag, den 2. März 2007, um 19.00 Uhr eröffnet.

Hierzu laden wir Sie und Ihren Freundeskreis sehr herzlich ein.

Pedro Warnke
1945 wurde er in Brasilien geboren und lebt seit 1954 in Deutschland, überwiegend in Südhessen, vornehmlich in Trebur.

Ausbildung als Grafikdesigner von 1966-1970 in Kassel an der damaligen Staatlichen Werkkunstschule.

Gemeinsam mit seiner Frau Ursula Warnke und Walter Hoffmann organisierte er 1969 in Kassel die »Operationen« im Museum Fridericianum mit Beteiligung von über 120 Künstlern aus der gesamten Bundesrepublik. Die Kunst kommt dabei in Kassel auch auf die Straße und erobert sich erstmalig Aktionsraum in der City.

Mittlerweile angestellt als Grafikdesigner bei der Deutschen Bundespost kreierte er unter anderem als Unternehmenssymbol das Posthorn in Frankfurt-Bockenheim und gründete 1973 in Groß-Gerau mit seiner Frau und etlichen Freunden als eine Art Kunstverein die »Initiative GG e.V.«.
Von 1974 bis heute organisierte Pedro Warnke mit den Akteuren der Initiative über 80 Ausstellungen sowie Performances und Aktionen, die mit als ein Teil seiner künstlerischen Produktion zu verstehen sind,

Von 1990 bis 2002 betreute er den Kunst-Förderpreis »GG perspektiv« der Kreisstadt Groß-Gerau, der in diesem Zeitraum acht Mal an Studierende deutscher Kunsthochschulen vergeben wurde.

In Pedro Warnkes bildnerischen Arbeiten ist seit den Anfängen Mitte der 1960er Jahre die Kreuzform ein immer wiederkehrendes Element der Gestaltung. Nach dem tragischen Tod seiner Ehefrau Ursula im Jahre 2003 tritt das Kreuz nun verstärkt in den Vordergrund.

Pedro Warnke zeigte seine Werke bei Einzelausstellungen in Frankfurt am Main, Mainz, Titisee-Neustadt, Bad Honnef, Lodz, Krakau, Warschau und nach 2002 nun das zweite Mal im Stadtmuseum Groß-Gerau.

Ausstellung vom 2. März bis 29. April 2007
Stadtmuseum Groß-Gerau, Marktplatz 3
Geöffnet: Mi + Sa 10 - 12- Do 14 - 17 - So 11 - 17 Uhr




(C) 2004 - 2015 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken