FNP: Auf der Leipziger geht's rund

Straßenfest soll Tausende anlocken

Zum zehnten Mal wird am Samstag das Leipziger Straßenfest gefeiert. An 70 Ständen können sich die Gäste verköstigen, vor drei Bühnen ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm verfolgen. Jetzt hofft der Gewerbeverein «Bockenheim Aktiv» nur noch, dass das Wetter so gut wird wie vorhergesagt.

Bockenheim. «Das schönste Geschenk zum runden Geburtstag haben wir schon bekommen», betont Holger Wessendorf, der Vorsitzende des Vereins «Bockenheim Aktiv». «Die Sanierung der Leipziger Straße ist rechtzeitig vor dem Fest abgeschlossen worden.» Anfang des Jahres hätten die Organisatoren der Stadtteilparty noch ein Baustellenfest befürchtet. Dass die Einkaufsmeile jetzt frei von Stolperfallen sei, mache die Vorfreude auf das zehnte Leipziger Straßenfest noch größer.

Kleiner Kreis
Der Kreis der Gewerbetreibenden, die sich für das Ereignis ins Zeug legen, ist überschaubar: Nur knapp zehn Bockenheimer arbeiten mit. Die haben dafür aber umso mehr zu tun. Gemäß dem Motto «Nach dem Fest ist vor dem Fest» beginnen sie immer schon im Herbst des Vorjahres mit den Vorbereitungen, die «heiße Phase» startet dann im Februar. Das Leipziger Straßenfest ist nicht nur in Bockenheim, sondern auch in den Nachbarstadtteilen eine feste Größe. Deshalb haben die Gewerbetreibenden 30 000 Flyer und Plakate in einem großen Radius um die Festmeile verteilt.

Die Wirkung des Leipziger Straßenfestes reicht laut Otto Ziegelmeier, dem Sprecher des Gewerbevereins, sogar noch weiter: «Ich hatte kürzlich einen Anruf von einer Frau aus Paris. Sie ist im vergangenen Jahr auf dem Fest gewesen und wollte wissen, ob es 2010 wieder den Stand des Restaurants ,Andalucia‘ gebe. Dort sei es einfach so schön gewesen, dass sie wiederkommen wolle.»

Französische Freunde
Die Französin ist laut Ziegelmeier kein Ausnahmefall: «Bockenheim ist immer noch ein Studenten-Stadtteil. Viele Ehemalige nehmen das Fest zum Anlass, um ihre Studienfreunde wiederzutreffen.» Doch auch die alteingesessenen Bockenheimer fehlten natürlich nicht.

An den Tag, an dem die Idee zum «Leipziger Straßenfest» entstand, erinnert sich Metzger Kai Waibel noch gut: Knapp zehn Geschäftsleute hätten beim Italiener zusammengesessen und – «ziemlich betrunken» – überlegt, wie sich die Einkaufsstraße im Herzen Bockenheims attraktiver und bekannter machen ließe. Da habe der Gedanke, ein Straßenfest ins Leben zu rufen, nicht ferngelegen. ... >>>



(C) 2004 - 2015 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken